Unsere Brauerei
Wir machen Bier. Schön der Reihe nach.

Entdecke den Prozess

1

Ganz von vorne

Wöchentlich werden rund 25 Tonnen Malz angeliefert. Gelagert wird das Getreide in vier zwölf Meter hohen Silos.

2

Tagessilo

Das Malz wird schonend in das Tagessilo transportiert. Zunächst wird das Malz geputzt und dabei vom Malzstaub befreit. Das Tagessilo heisst zwar Tagessilo, doch die «alte Lady» läuft bei Weitem nicht nur tagsüber. Im 24-Stunden-Betrieb brauen wir sechs Valaisanne-Biersorten.

3

Nassschrot-
Mühle

Das Malz kommt in die original Nassschrotmühle von 1967, wo es mit 65° C warmem Walliser Brauwasser vermischt wird. Diesen Vorgang nennt man Einmaischen.

4

Maischen

Die Maische wird nicht im Maischbottich aufgeheizt, sondern portionenweise in der separaten Maischpfanne gekocht. Dieser Produktionsschritt prägt den Geschmack des späteren Biers wesentlich.

5

Läutern

Nach dem Maischvorgang werden die festen und die flüssigen Bestandteile der Würze getrennt. Die klare Flüssigkeit nennen wir Bierwürze und aus ihr entsteht das fertige Bier. Was von der Maische übrigbleibt, nennt sich Treber.

6

Kochen im Sudhaus

Weiter geht es in der sensationellen «Brauerei-Küche» mit ihrer imposanten, kupfernen Sudpfanne. In ihr wird die Bierwürze gekocht und nun wird auch der Hopfen dazugegeben.

7

Whirlpool

Anschliessend darf die stark zuckerhaltige Würze in den «Whirlpool». Und wie es sich für einen richtigen Wellness-Durchgang gehört, kann die Würze hier so richtig entspannen, ausdampfen und cool werden.

8

Gär- und Lagerkeller

Bevor der gekühlte Sud nun in die Gärtanks gelangt, wird die Hefe zugegeben. Diese verwandelt den Zucker in Alkohol, Kohlensäure, guten Geschmack und feines Aroma. Das Jungbier bleibt eine Woche in den Gärtanks und danach weitere drei Wochen in den liegenden Lagertanks. Nach jeder Benutzung werden die Tanks von Hand gereinigt, was pro Stück rund eine Stunde Arbeit in der Kälte der Lagerkeller bedeutet.

9

Filtration

Last but not least fliesst das fast fertige Bier durch eine moderne Filteranlage. Beim Filtrieren werden Trübungspartikel und Restbestandteile von Hefe und Hopfen entfernt und die gewünschte Klarheit des Biers wird erreicht. Unser Zwickel, Pale Ale, Ämrich Weizen durchlaufen diese Stufe natürlich nicht!

10

Abfüllen

Nun, da alles klar ist, geht es abschliessend ans Abfüllen in 20-, 30- oder 50-Liter-Fässer. Die automatische Fassabfüllanlage schafft davon bis zu 80 Fässer pro Stunde. In jedem einzelnen Produktionsschritt vom trockenen Malz bis zum abgefüllten Bier stecken unser Handwerk und unsere Leidenschaft für die hohe Kunst des Bierbrauens.