Uberraschund uberraschund.

Iischers Valaisanne Lager mäche wer zSittu mit vill Härzblüet und Lieduschaft. Derzüe gönne wer mu än Äxtraportion Spalter-Select-Hopfu. Das isch zwar meh Arbeit fer iisch, aber äs sorgt fer än feinere Gschmack. Und fer de wahr Biärgnuss gäwer gäru än Schritt wieter. Proscht!

Gits bi diär nid? Jetz online bstellu.

Analysedate (Durchschnittswärt)
Stammwürzi in % GG 11.1
Alkohol in % vol 4.8
Organoleptische Bitterwärt in BE 20
Farb in EBC 7
Cholusürighalt in g/l 5.1

Chliene Durscht, grosse Gnuss.

Aromatisch, grandlinig, charaktervoll: Das isch iischers Spéciale. Z’hell Malz git mu schine agnähm diräkt Gschmack und verhinderut, dass zschwär oder zvollmundig wird. D’fien Herbi chunt fama ächtu Klassiker: dum böhmischu Saazer-Hopfu. La der iischers Spéciale la schmecku.

Gits bi diär nid? Jetz online bstellu.

Analysedate (Durchschnittswärt)
Stammwürzi in % GG 11.9
Alkohol in % vol 5.2
Organoleptische Bitterwärt in BE 27
Farb in EBC 8
Cholusürighalt in g/l 5.1

Äs chleis, fiens Meisterwärch.

Uner Walliser Biärgniässer bsitzt iischers Blonde Kultstatus. Fa wa das chunt? Äs schmeckt agnähm liächt und frisch – und na iischer unverkennbaru Lieduschaft fer güeti, ächti Braukunscht. In discher chlei Fläscha findut schich di voll Portion Gnuss. Harmonisch, hellgälb, süffig: Mit dem stosst mu nid nur im Wallis sehr gäru a.

Gits bi diär nid? Jetz online bstellu.

Analysedate (Durchschnittswärt)
Stammwürzi in % GG 11.0
Alkohol in % vol 4.8
Organoleptische Bitterwärt in BE 20
Farb in EBC 7
Cholusürighalt in g/l 5.1
PaleAle

Voller Wonna und Sunna.

Im Wallis erledigt mu Sache gäru uf eiguni Art. Und so braue wiär öi iischers Pale Ale: einzig mit dum bsunders feinu Aromahopfu Bravo. Liächti Note fa Malz und Mandarine üser Chällerhopfig volländunt dr Gschmack fa dischum bsunderu fuchsbrünu Pale Ale.

Gits bi diär nid? Jetz online bstellu.

Analysedate (Durchschnittswärt)
Stammwürzi in % GG 12.0
Alkohol in % vol 5.2
Organoleptische Bitterwärt in BE 25
Farb in EBC 21
Cholusürighalt in g/l 5.4

Mit vill Wallis züebireitut.

Iischers Ämrich Weizu isch äs herrlichs Weizubiär, wiäs nur üs dum Wallis cha cho. Schine unvergliechlich Charakter verchunts bi der Chällerhopfig. Dr Amarillo-Aromahopfu verleit dum Ämrich währund discher Ziet schies fienfruchtig Aprikosuaroma. So schmeckt äs ächts Walliser Weizu.

Gits bi diär nid? Jetz online bstellu.

Analysedate (Durchschnittswärt)
Stammwürzi in % GG 12.1
Alkohol in % vol 5.5
Organoleptische Bitterwärt in BE 19
Farb in EBC 11
Cholusürighalt in g/l 5.6
Zwickel

Wild, aber fein.

Iischers Valaisanne Zwickel isch äs Biär genau wiä zWallis: mit Egge und Kante. Wiär finde is so genau richtig – ungfiltrut, ursprünglich und ungstüem. Genau wiä zWallis wird’s dadurch einzigartig und hinerlaht än bliebunde Idruck. Iischers Zwickel wird mit dera tschechischu Hopfuikona „Saazer Hopfu“ gibraut und ungfiltrut abgfillt – fer de ungitrüebti Gnuss!

Gits bi diär nid? Jetz online bstellu.

Analysedate (Durchschnittswärt)
Stammwürzi in % GG 12.2
Alkohol in % vol 5.4
Organoleptische Bitterwärt in BE 28
Farb in EBC 8
Cholusürighalt in g/l 5.4